Selbstmitgefühl: Sei nicht so hart mit dir selbst

Veröffentlicht am 
14
June
 
2022
Veröffentlicht am 
14
June
 
2022
Mitwirkende
Katharina Kohlmayr
Zum Newsletter anmelden
Indem du dich anmeldest, erklärst du dich mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.
Vielen Dank
Ups! Beim Absenden des Formulars ist etwas schief gelaufen. Bitte versuche es später noch einmal.

Wusstest du, dass Selbstkritik keine natürliche Charaktereigenschaft ist? - Sie ist antrainiert.
Und dennoch: Wie oft ertappen wir uns dabei, uns selbst der/die größte Kritiker*in zu sein? Das macht immensen Druck, verletzt und zieht die Stimmung zusätzlich runter. Von anderen erhoffen wir uns in schwierigen Situationen Verständnis, aufbauende Worte, eine Umarmung - Mitgefühl.
Hingegen mit uns selbst in ebensolchen Situationen milde zu sein, fällt uns häufig sehr schwer. Für sich selbst da zu sein, sich selbst in solchen Situationen "auszuhalten" ist nicht leicht - aber erlernbar.  
Selbstmitgefühl bedeutet, uns selbst wie einen guten Freund, oder eine gute Freundin, zu behandeln - es ist der Gegenpol zur (inneren) kritischen Stimme.
Ursprünglich kommt das Konzept aus der buddhistischen Philosophie und ist (vielleicht auch deshalb) in der Meditation eine gängige Praxis.

Die amerikanische Wissenschaftlerin, Kristin Neff, unterteilt Selbstmitgefühl in drei Bereiche:


  1. Selbstfreundlichkeit bedeutet, verständnisvoll und freundlich mit sich selbst zu sein, anstatt sich zu verurteilen und zu kritisieren.
  2. Das “Gefühl für die gemeinsame menschliche Erfahrung” klingt erst einmal sperrig. Es bedeutet, zu erkennen, dass wir mit unseren Erfahrungen nicht allein sind. Wenn wir einen schlechten Tag haben, Fehler machen und negatives Feedback bekommen, denken wir vielleicht, dass es nur uns so geht. Das passiert aber den meisten Menschen.
  3. Achtsamkeit bedeutet, Gefühle und Gedanken wahrzunehmen, sich aber nicht in ihnen zu verlieren. Also zum Beispiel Trauer zu bemerken und da sein zu lassen, aber nicht in Selbstmitleid zu versinken.


Statt Sätze zu formulieren wie "Reiss dich mal zusammen", kannst du dich fragen: "Was brauche ich jetzt? Was unterstützt, oder ermutigt mich jetzt?"

Meinen Coachees gebe ich gerne einen simplen - aber effektiven - Tipp:
Alles, was du Menschen, welche dir nahe stehen, "nicht an den Kopf werfen würdest", das streiche bitte auch aus deinem inneren Monlog. 😎